Tee-Blattgrößen

Unterscheidung nach Blattgrößen: Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Blatt-Tees und Broken-Tees. Die kleinblättrigen Broken-Tees, die beim wiederholten Rollen zerkleinert werden, sind naturgemäß sehr ergiebig. Die Bezeichnungen der Sortierungen sind oft sehr phantasievoll und variieren sogar von Plantage zu Plantage. Sie sind immer eine Aussage über Blattgröße und -aussehen und nur zum Teil über das Geschmacksprofil (Flowery = blumig), nicht aber über die generelle Qualität des Tees. Die qualitative Einstufung der angebotenen Tees wird immer bei der Verkostung vorgenommen. Nachstehend die wichtigsten Sortierungen für:


A) Blatt-Tee

1. Flowery Orange Pekoe = FOP

Bei Darjeelings auch Golden Flowery Orange Pekoe = GFOP und Tippy Golden Flowery Orange Pekoe = TGFOP. Es handelt sich hierbei um ein dünnes, drahtiges Blatt mit „Tips“. Als „Tip“ bezeichnet man die gold- oder silberfarbenen, sichtbaren Blattspitzen (buds), die weniger Gerbstoff besitzen und sich beim Fermentieren deshalb nicht dunkel färben. Sie sind ein Zeichen dafür, dass junge Teeblätter verwendet wurden, aber nicht immer ein besonderes Merkmal für außergewöhnliche Güte.

2. Orange Pekoe = OP

Ein langes, drahtiges Blatt, größer als FOP. Der Begriffsinhalt für die Bezeichnung ist verloren gegangen. Orange bezieht sich auf das holländische „Oranje“, das soviel wie „königlich“ bedeutet.

3. Pekoe = P und Flowery Pekoe = FP

Dieses Blatt ist kürzer und gröber als der Orange Pekoe, oft auch offener und nicht so fein gerollt. Ceylon „Low-grown“-Pekoes haben ein kugelig gerolltes Blatt. Pekoes sind kräftiger im Aufguss als Orange Pekoes, weil letztere mehr Blattrippen und weniger „Fleisch“ enthalten.


B ) Broken-Tee

1a. Flowery Broken Orange Pekoe = FBOP
Es handelt sich bei diesen Sortierungen um gröbere und aromatische Qualitäten der kleinblättrigen Tees. Ein sauber gearbeitetes, gut gerolltes Blatt mit vielen Tips, die dem Tee ein attraktives Aussehen geben.

1b. Golden Broken Orange Pekoe = GBOP
Vor allem bei Assam ein sehr feiner und kräftiger Tee.

2a. Broken Orange Pekoe = BOP
Ein gut gearbeitetes Blatt mit weniger Tips als FBOP, aber noch kräftiger, wenn auch nicht so blumig.

2b. Broken Orange Pekoe 1 = BOP 1
Auf manchen Plantagen in Indien die Bezeichnung für den FBOP, in Ceylon jedoch ein „semi-leaf tea“, also ein Halb-Blatt-Tee, eine Sortierung, die zwischen dem OP und dem BOP liegt.

3. Broken Pekoe = BP
Bei der CTC-Produktion ist BP eine Sortierung mit sehr kräftiger Tassenqualität.

4. Fannings und Dust
Die beim Sieben anfallenden, kleinen und kleinsten Teilchen des Blattes, ohne Stängel und Rippen. Fannings und Dust sind sehr ergiebig, kräftig, färben schnell und werden deshalb bevorzugt in Aufgussbeuteln eingesetzt.


Erklärungen der Abkürzungen und Blatteinteilungen anhand einiger Beispiele:

SFTGFOP (großes Blatt)


S (Super)
F (Finest)
T (Tippy)
G (Golden)
F (Flowery)
O (Orange)
P (Pekoe)

FP (kleines Blatt)


F (Flowery)
P (Pekoe)

GFBOP (gröberer Broken)


G (Golden)
F (Flowery)
B (Broken)
O (Orange)
P (Pekoe)

BOPF (Fannings)


B (Broken)
O (Orange)
P (Pekoe)
F (Fannings)


CTC (kugelförmiges Blatt)


C (Crushing)
T (Tearing)
C (Curling)

 


No more pages to load